Das älteste Gemeindesiegel Niederbayerns

Zwei rote Schrägbalken auf silbernem Grund - diese Form des Landauer Wappens setzte sich im 18. Jahrhundert durch. Zurückverfolgt werden kann es jedoch bis 1263.

Das Stadtsiegel von Landau ist das älteste bekannte Gemeindesiegel in Niederbayern, schreibt Klemens Stadler im Buch "Die Wappen der niederbayerischen Landkreise und Gemeinden". Das Siegel der noch jungen Stadt Landau ist aus dem Jahr 1263 überliefert. Es zeigt einen Schild mit den bayerischen Rauten im Schildhaupt. Darunter ist der Schild dreimal geteilt. Die Streifen verlaufen allerdings in diesem alten Siegel noch eher waagrecht als schräg.
Die heute üblichen roten und silbernen Schrägbalken tauchten Mitte des 16. Jahrhunderts erstmals auf. Darstellungen, in denen das Schildhaupt mit den Rauten fehlt, sind schon aus dem Ende des 13. Jahrhunderts überliefert.

Der Heraldiker Otto Hupp glaubte, dass sich das Landauer Wappen von den Rittern von Ahausen ableitet. Stadler schreibt jedoch, dass es von diesem Geschlecht keinen Wappennachweis gebe. Dagegen sei vom Geschlecht der Leublfing aus dem 13. Jahrhundert ein Wappen überliefert, das mit dem der Stadt Landau fast identisch ist. Allerdings könne man mangels Quellen nicht sicher sagen, ob die Stadt ihr Wappen von diesem Geschlecht abgeleitet hat, oder anders herum.

Aus: Landauer Neue Presse